“Birthday” is a performance by Andreas Liebmann und Ana Berkenhoff. Created 2012/13 in Berlin and Zürich, premiered on the 20.1.2013 at the theater Rote Fabrik Zürich, which toured to HAU Berlin, Festival AUA wir Leben Bern, Südpol Luzern, theater Rampe Stuttgart… still ongoing and bookable! in  engl. below

VIDEO 

Hirnforschung, das Erlebnis von Krankheit, Erdumseglungen, Naturbeobachtungen und gierig verschlungene Weltiteratur bildeten ein einzigartiges Denksystem und sind dabei gleichwertige Quellen des Wissens und der Imagination. Heute sirren Gedankenfetzen, Ambivalenzen, Echos. Was bleibt von einem Menschen übrig, wenn man ihn ins Theater importiert? Wie weiter, wenn das eigene Leben ohnehin erlöschen wird? Ana Berkenhoff und Andreas Liebmann verbinden biographische und fiktive Momente zu einer Spekulation über den Vorgang der Wissensproduktion, der Erinnerung, und des Austauschs. Birthday!

birthday in the newspapers:  https://dl.dropboxusercontent.com/u/13819586/Presse%20Birthday.pdf

>Es ist ja doch eher selten, dass man bei einer Aufführung so dicht im Geschehen der Bühne ist, ohne an all die schrecklichen Mitspiel-Theaterstücke der 70er Jahre erinnert zu werden. Bei Geburtstag! gibt es diese Dichte. Wer sich nicht sofort in regressiver Anwandlung auf die Baumscheiben stürzt, um seine seit langem ungestillte Klötzchen- Bau-Liebe zu befriedigen, kann sich auch einfach am Schauen erfreuen und ganz dicht dabei, der Intensität von Ana Berkenhoff zusehen, jeden ihrer Atmer, Haucher, kleinster Lacher, überhaupt jede Gefühlsregung im Ansatz erleben, hören, wie die Buchstaben zu Sinn aneinander gereiht werden und dann heraus perlen und lange Klangfäden bilden………..Gruß!! Adrienne Goehler 2013

>Liebmann bringt in „Birthday“ die große Frage auf die Bühne, wie man das Leben zu etwas großartigem machen kann. Dafür hat er sich mit Ana Berkenhoff verstärkt, einer enigmatischen Performerin, die uns zum Spiel mit Holzscheiben animiert, die seltsame Telefonate führt und auch sonst widerholt zu Erzählungen ansetzt, die in der Uferlosen Gischt des Moments zerstieben. Dennoch ist jeder ihrer Auftritte eine kleine Feier des Hierseins, und damit ein Gegenkonzept zum Leben der Männer, das auf Erkenntnis und Nachruhm ausgerichtet war.” Andreas Tobler, Züricher Tagesanzeiger, 2013

birthday südpol http://www.sudpol.ch/#13648
http://www.rotefabrik.ch/de/fabriktheater/eventdetail.php?id=16987
http://english.hebbel-am-ufer.de/programme/schedule/liebmann-birthday/
2013-06-14 18.44.07

Konzept/Leitung: Andreas Liebmann.

Performance/Text: Andreas Liebmann, Ana Berkenhoff Musik: Hannes Strobl Ausstattung: Mai Gogishvili Dramaturgie: Carolin HochleichterTechnische Leitung: Tobias Klette

Künstlerische Begleitung: Beatrice Fleischlin

Assistenz: Viktoria Popova, Neville Pfenninger, Eduard Schreiber

Produktion & ÖA: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Support Produktion Schweiz: MAS, ARTS MANAGEMENT

Foto: Florian Krauss

 Mit freundlicher Unterstützung von: Hauptstadtkulturfonds, Präsidialabteilung der Stadt Zürich, Ernst Göhner Stiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Migros Kulturprozent.

 Eine Produktion von Andreas Liebmann in Zusammenarbeit mit Rote Fabrik Zürich, Hebbel-am-Ufer Berlin, AUAWIRLEBEN Bern                                                                           Weitere Gastspiele: Südpol Luzern, Theater Rampe Stuttgart

english:

Andreas Liebmann commemorates his grandfather Franz Escher and the brain researcher Benedict Volk-Orlowski, whose birthday he was fortunate enough to celebrate shortly before his death. With both of these persons, people have gone who not only knew a lot, but also had a very special manner of bringing their knowledge together and conveying it to others. Brain research, the experience of illness, sailing around the world, nature observations and an avid consumption of world literature formed a unique system of thought, and were equal sources of knowledge and imagination. Today, we are left with a buzz of fragmented thoughts, ambivalences, echoes. What is left of a person if you import him into theater? How to continue, when our own lives will be extinguished anyway? Ana Berkenhoff and Andreas Liebmann combine biographical and fictional moments in a speculation on the process of the production of knowledge, memory, and exchange. Birthday!

Advertisements

It seems we can’t find what you’re looking for. Perhaps searching can help.